Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Andreas Tagebuch

Autorin: Andrea

Hallo
Ich habe lange überlegt, ob ich auch mal etwas über mich schreiben soll. Als ich letztens die Recherche für meine Biographie gemacht habe, fiel mir auch mein altes Tagebuch in die Hände, in dem ich alles hineingeschrieben hatte, vom Einzug in meine damals neue Wohnung bis zu meiner GaOP.
Aber ich wollte ja etwas über mich schreiben.

Meine Geburt lasse ich mal aus, ist eh bei jedem gleich, nur das ich damals als Junge auf die Welt kam könnte vielleicht noch interessieren.
Meine Jugend verbrachte ich bei meiner Nenn-Oma zusammen mit meiner Stiefschwester. Damals hatte ich eigentlich schon gewusst, dass ich eigentlich ein Mädchen war, aber erzählen konnte ich das damals keinem. Die hätten mich doch glatt wer weiß wohin gesteckt. Als ich dann älter wurde habe ich auch noch herausgefunden, dass ich sowohl auf Männer als auch auf Frauen stand. Meine Transidentität habe ich eigentlich immer nur im Verborgenen gelebt.

So mit 17 oder 18 habe ich mir dann eine Freundin zugelegt – Brauchte man damals wie ich fand, um der Norm zu endsprechen. Wir zogen auch zusammen und eines Abends habe ich ihr meine Transidentität gestanden, worauf ich durch unsere Wohnzimmertür geflogen bin. Trotz allem bin ich erst mal bei ihr geblieben(ca.10Jahre), warum keine Ahnung, wahrscheinlich hatte ich schiss vor der Allgemeinheit. Eines Abends hat mich dann meine Freundin Vergewaltigt und mir auf den Kopf zugesagt, dass ich mehr Frau als Mann sei, sie aber nicht Lesbisch und sich von mir getrennt. Durch eine Bekannte von mir habe ich dann auch meine Wohnung bekommen.

Nach meinem Umzug begann ich als Frau zu leben. Es begann das Outing bei meinen Freunden, die es widererwarten sehr gut aufgenommen und sich nicht von mir abgewandt haben. Bei meiner Mutter war es schon etwas schwieriger, aber letztendlich hat sie mich doch akzeptiert. Dann begann der schwierigste Teil, das Outing auf der Arbeit. Mein Chef wollte mich zuerst rausschmeißen, aber wir haben uns dann doch einigen können.

Danach das übliche, Gutachten bei zwei Gutachtern. Und dann der Tag als ich das erste Mal Hormone genommen habe, mit Absprache bei meinem Gutachter Prof. D und unter ärztlicher Aufsicht. Mir haben die Hände gezittert als ich die Pillenschachtel geöffnet habe. Das komische war, das von Monat zu Monat alles so normal wurde. Bis zum Tage, als ich nach München gefahren bin .
Mein großer Tag die GaOP. In der Klinik habe ich dann auch meine jetzige Frau kennen und lieben gelernt und das ist nun schon fast 20Jahre her.

LG
Andrea

>> Inhaltsverzeichnis