Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Wissenschaftler finden ein Gen für transsexuelle Gefühle

Mit freundlicher Genehmigung von Babs


In der bisher größten Studie über Transsexuelle haben australische Forscher eine DNA – Abweichung entdeckt, die mit dem MzF-Transexualismus verknüpft ist.

Das Ergebnis unterstreicht die Ansicht, daß es einen biologischen Grund gibt, warum manche Menschen sich fühlen, als würden sie im falschen Körper leben – in diesem Fall Männer, die das starke Verlangen spüren, als Frau zu leben.

Vincent Harley vom Prince Henry Institut in Melbourne sagte, die Studie seines Teams (an 112 australischen und amerikanischen MzF-Transsexuellen) ergebe, daß diese mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Abweichung in einem Gen haben, welches zu einer Feminisierung des Gehirns in der frühen Entwicklung führen kann.

Die Untersuchung bestätige, daß TS nicht nur eine Lifestyle-Entscheidung ist, wie manchmal angenommen wurde, sagte ein anderes Teammitglied, Trudy Kennedy, Direktor der Monash Gender Dysphoria Klinik in Melbourne.

„Menschen die in unsere Klinik kommen, beschreiben, wie sie schon in sehr frühem Alter erkannten, daß sie anders waren, als drei oder vier Jahre altes Kind. Es ist etwas, womit die Menschen geboren werden.“ sagte Dr Kennedy.

„Die Ergebnisse, die in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht wurden, sind eine gute Nachricht“, sagte Sally Goldner, 43, die schon in jungem Alter das innere Gefühl hatte, daß sie weiblich ist, obwohl sie ein Junge war. „Die überwältigende Klarheit, mit der das allgemeine Mythos, Geschlechtsidentität sei wählbar, nun entzaubert wurde, ist beeindruckend“, sagte sie.

Das australische und amerikanische Team untersuchte drei Gene. Sie fanden heraus, daß MzF-Transsexuelle dahin tendieren, eine längere Version des „Androgen-Rezeptor“ Gens zu besitzen.

„Es ist möglich, daß (dadurch) ein Abfallen des Testosteron-Spiegels im Gehirn während der Entwicklung zu einer unvollständigen Maskulinisierung des Gehirns bei MzF-Transsexuellen führt“ sagte Professor Harley. Aber es wäre wahrscheinlich, dass noch andere genetische Faktoren ebenfalls bei dieser Form von TS involviert seien.

Die Studie versuchte die faszinierende Frage zu beantworten, warum Menschen meinen, dass es wichtig ist, ein ganz bestimmtes Geschlecht zu haben. Aber sie könnte auch zu praktischem Nutzen führen, wenn genetische Tests helfen könnten, zu entscheiden, in welchem Geschlecht Kinder mit nicht eindeutigen Genitalien erzogen werden.

Ms Goldner, eine Sprecherin von „TransGender Victoria“, sagte, dass sie annahm, sie hätte nur eine lebhafte Fantasie, als sie sich selbst in der Kindheit weiblich fühlte. Es dauerte bis sie 29 war und durch einen Experten präzise über TS informiert wurde, nachdem sie böse Erfahrungen bei einem Psychiater machen musste. „Es war unglaublich. Es war das erste Mal nach 20 Jahren, dass ich morgens aufwachte und Frieden und Ruhe fühlte“, sagte sie.

Juliet Richters, Professor für sexuelle Gesundheit an der Universität von NSW, sagte, viel von dem Leid der Transsexuellen würde durch die grausame Behandlung durch andere Menschen verursacht. „Etwas mehr Toleranz gegenüber jedem, der nicht in die üblichen Geschlechtsnormen paßt, wäre schon gut…“ sagte sie.

(frei nach dem englischen Original – ohne Garantie)

>> Zur Inhaltsübersicht