Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Ohrlöcher

Dann will ich mal einen Bericht – meinen Bericht – über das Stechen meiner Ohrlöcher schreiben.

Ich wollte mir immer schon mal Ohrlöcher stechen lassen, weil einfach die Auswahl an Ohrschmuck wesentlich größer ist als z.B. bei Ohrclipsen. Es ist schön zu tragen und sieht toll aus, außerdem tut es nicht weh, zwickt nicht und es gibt auch keine "dicken" Ohren.

2005 war es soweit. Hydra und ich gingen beim Einkaufen an einem Juwelier vorbei und gesagt getan, wir gingen hinein. Der Laden war leer und die Verkäuferin fragte nach unserem Begehr`.

Ich sagte ihr, dass ich Ohrlöcher haben möchte und sie fragte verdutzt: "Beide?", was ich wiederum bejahte. Ich suchte mir Erststecker aus und setzte mich. Es gab keine Räumlichkeiten, in denen die Ohrlöcher gestochen werden konnten, also mußte ich das im Laden über mich ergehen lassen.

Sie malte auf beide Ohrläppchen je einen Punkt und reichte mir einen Spiegel. Gemeinsam beschlossen wir, daß die Stellen ok sind und dann lud sie die Pistole. Diese wurde dann an mein linkes Ohr gehalten und die Verkäuferin drückte ab. Klack war der erste Stecker durch und bevor ich mich erholen konnte war auch schon der zweite drin. Es "zwiebelte" ein wenig, tat aber nicht wirklich weh.

Ich bekam ein kleines Fläschchen Desinfektionsmittel in die Hand gedrückt und eine kurze Instruktion, dass ich die ersten Tage ein paar Tropfen auf die wunden Stellen träufeln sollte. Die Erststecker mussten dann auch ca. vier Wochen drin bleiben und immer leicht gedreht werden. Endlich, nach dieser Zeit konnte der "richtige" Ohrschmuck getragen werden. Damit war mein Traum erfüllt.

Wir bezahlten (ca. 18 Euro) und verließen den Laden.

Xenia

Zur Inhaltsübersicht