Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Wie wirst Du wahrgenommen

Joselle stellt sich die Frage, wie sie wahrgenommen wird und probiert es gleich in einem Baumarkt aus:

Ich habe mich natürlich in den vergangenen Wochen gefragt:

„Wie wirst Du wahrgenommen? Willst Du überhaupt wahrgenommen werden?“

Grundsätzlich gibt es darauf ja keine Antwort, da ich ja nicht in 100 verschiedene Köpfe hineinschauen kann. Aber, ist die Wahrnehmung eine andere wenn Du keinen Rock / Kleid trägst? Klar fällt ein Rock in feinem Garn, Schuhwerk mit entsprechendem Absatz eher auf als Hose und Schuhwerk ohne Laute.

Der heutige Tag:

Nachdem ich wusste, dass ich noch ein Päckchen und einen Mandanten zu Hause erwartete und diese Termine erledigt hatte, begann ich mit den Vorbereitungen. Rasiert wurde bereits heute Morgen und so folgte lediglich Make up, Augen (etwas dezenter) und die Lippen. Unterwäsche, Pullover, Perücke und Hose angezogen und sich für die flachen mit Lackleder abgesetzten Stiefel entschieden. Es klingelt. Was tun? Nicht öffnen – nein so was mache ich. An der Sprechanlage meldet sich ein weiterer Paketdienst – Das müssen die Brillen sein – fast schon vergessen. Egal, aufdrücken ist besser als zu irgendeinem Her… Shop fahren. Erledigt und noch schnell die Tasche mit Handy, Geld und Schlüssel gepackt. Jacke angezogen – fertig.

Es geht in die Baumärkte, da unsere Küchenlampe gestern der Meinung war die Erdanziehungskraft zu testen und nun in tausend Scherben im Mülleimer liegt, muss eine neue her.

„Du weißt, dass du nun das erste Mal ohne Deine Frau vor die Türe gehst“ schaue ich noch fragend in den Spiegel. Ja. Und nun Kopf hoch und raus in den Flur. Die Stiefel sind ja nicht hoch aber dennoch laut. Treppe runter sechs Stockwerke und unten angekommen die Nachbarin freundlich gegrüßt. Ihr sind wir schon mal begegnet. Ab in den Baumarkt Nr. 1. Und …….

Nichts. Ich würde sagen noch ein bisschen weniger als nichts, als im Rock! Denn auch hier ist jeder mit sich selbst beschäftigt. Nichts gefunden, ab in Baumarkt Nr. 2. Es ist wie in Nr. 1 und die Kunden interessieren sich doch weitestgehend für sich – mache ich ja auch!

Hurra, Lampe gefunden. Ab zur Kasse und bezahlt! Wie so ein Bezahlvorgang abgeht brauche ich nicht zu erklären. Freundlich und zuvorkommend! Und ich habe nicht mit Karte sondern bar bezahlt (Das wollte ich nicht herausfordern).

Ab nach Hause, durch den Hausflur und auf den Fahrstuhl gewartet. Türe geht auf – Nachbar mit Hund kommt raus und schaute verdutzt. Ich habe ein Lächeln für Ihn und Grüße freundlich.

Fazit:

In Hose wird Frau auch wahrgenommen, aber weniger. Ich denke, dass hat aber nichts mit mir sondern einfach mit der Umgebung zu tun, wo ja auch jeder mit sich selbst beschäftigt ist.

Seit weiterhin Mutig und wer mit dem Gedanken spielt mal vor die Türe zu gehen – findet Euren Rhythmus und Ihr werdet es genießen.

Für heute war es schon wie ein normaler Einkauf in einem Baumarkt. Und ja, es waren mehr Männer als Frauen unterwegs.

Liebe Grüße wünscht

Joselle

>> Forum

>> Inhaltsverzeichnis