Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Julias Review

Autorin: Julia

Lange her das ich hier mal was geschrieben habe. Daher musste ich das mal ein wenig strukturieren.

Trennung und Auszug
Ende 2013 haben sich meine Frau und ich nach einigem hin und her dann doch getrennt. Wir haben uns nicht in einem riesen Streit getrennt, sondern einfach festgestellt das unsere Lebensziele nicht mehr übereinander passen. Trotzdem war es eine schwierige Zeit, die uns beiden sehr weh getan hat. Immerhin waren wir knappe 17 Jahre zusammen und davon rund 6 Jahre verheiratet. Im Nachhinein mussten wir aber beide feststellen, dass die Entscheidung richtig war und wir beide damit glücklich sind.
Anfang 2014 ist Claudia dann auch aus unserem gemeinsamen Haus ausgezogen. Das bedeutete für mich das ich das erste mal in meinem Leben alleine wohnen musste. Ich habe die ersten Wochen viel Zeit und Energie in eine neue Ordnung in dem Haus gesteckt. Durch Claudias schwere Depression ist viel liegen geblieben das ich dringend wieder in eine vernünftige Ordnung bringen musste.

Neue Liebe
Über diese schwierige Anfangsphase hat mich meine neue Liebe gerettet. Christin hat mir sehr den Rücken gestärkt und mir immer wieder mit Rat und auch Tat zur Seite gestanden. Wir haben grade in den ersten 2-3 Monaten sehr viel Zeit damit verbracht unsere „verflossenen“ Beziehungen aufzuarbeiten. So konnten wir beide einen Schlussstrich ziehen und aus den Trümmern unsere Beziehung aufbauen. Durch eine verunglückte OP kam es dann dazu das Christin fast 8 Wochen bei mir gewohnt hat. Eine Zeit der ich heute noch sehr nachtrauere. Was bei einer Fernbeziehung wohl verständlich ist.

Das Leben
Christin hat mir aber auch immer wieder dabei unter die Arme gegriffen, wenn es darum ging mein Selbstbewusstsein aufzubauen. Das Leben findet nicht nur in den eigenen 4 Wänden statt. Sie hat mich immer wieder ermutigt auch vor die Tür zu gehen. Und es war mit Ihr am Anfang viel leichter. Es macht einen so großen Unterschied ob man alleine durch die Stadt läuft oder mit einer Freundin an der Hand. Andersherum konnte ich Ihr immer wieder die Angst nehmen sich mit einer Frau an der Seite zu zeigen. Ich glaube, dass es auch für eine Partnerin ein gewaltiger Schritt ist sich in eine lesbische Beziehung zu begeben. So schwer wie wir uns mit unserem Outing tun, so schwer tun sich nun mal auch unsere Partnerinnen.

Epi
Im Juni habe ich dann den ersten Schritt für die körperlichen Veränderungen gewagt und habe mir ein Studio für die Entfernung des Bartes gesucht. Heute habe ich die ersten zwei Termine hinter mir. Bisher bin ich unglaublich zufrieden mit dem Ergebnis. Der Bartschatten ist (fast) vollständig weg. Dadurch entwickelt sich ein ganz neues Gefühl der Sicherheit. Wo ich mich sonst nur mit viel Make Up im Gesicht vor die Tür getraut habe, konnte ich jetzt schon die ersten Male ohne Kosmetik vor die Türe. Die blonden Haare die übrig sind, sind so wenig und wachsen so langsam, das ich überhaupt kein schlechtes Gefühl habe. Diese Veränderung, obwohl es nur eine kleine ist, weckt den Hunger auf mehr. Ich kann es bis zu den Hormonen kaum erwarten. Aber auch hier will ich nichts überstürzen und das mit meinem Psych in Ruhe besprechen.

Ein Massenouting
Da das Outing im Kreise der Familie und der Bekannten ohne Probleme verlaufen war, war Anfang September der nächste Kreis dran. Die Mittelalter Szene. Hier wussten bisher nur die Leute Bescheid die ich auch zu meinem Freundeskreis zähle. Eigentlich war das Outing in der Szene erst für die Saison 2015 geplant. Das lag aber nicht an der fehlenden Motivation, sondern viel mehr an der fehlenden Kleidung. Aber auch hier konnte ich mich voll und ganz auf meine Freundin verlassen. Sie hat mit viel Fleiß komplett neue Klamotten für mich genäht. Und es mir dadurch ermöglicht schon viel früher als geplant auch das „Hobby“ als Frau zu erleben. Auf dem ersten Markt ging es rum wie ein Lauffeuer. Die meisten kennen mich schon lange Jahre und konnten es nicht so recht glauben. Viele haben mich gefragt ob ich eine Wette verloren hätte. Aber ich konnte so jedem erklären was diese Veränderung auf sich hat. Ich konnte mich an dem Wochenende kaum vor Komplimenten retten. Alle haben die Veränderung sehr positiv aufgenommen und mir viel Respekt entgegengebracht.
Der zweite Markt, vergangenes Wochenende, war der Abschluss von 8 Tagen in Vollzeit. Christin und ich haben erst ein paar freie Tage bei Ihr genossen und einiges dabei unternommen und sind dann zu dem Mittelaltermarkt gefahren. Es hat sich alles so normal angefühlt. Auf dem Markt haben wir dann ein paar Leute von dem ersten Markt wieder getroffen. Da war das schon alles verarbeitet und völlig normal. Bei den Leuten die ich noch nicht gesehen hatte gab es die unterschiedlichsten Reaktionen. Aber nie war sie negativ. Viele Leute kamen im Verlauf des Marktes und haben nach Christins neuem Freund gefragt. Ich saß meistens daneben. Sie hat mich denen die ich nicht kannte vorgestellt und dann die Situation aufgeklärt. Die meisten hatten mich für eine Freundin, aber nicht für die Freundin gehalten. Zwei Märkte die wichtig für mein Ego waren und super gelaufen sind.
Der Wechsel zurück in die alte Rolle für den erste Arbeitstag war dann aber leider alles andere als leicht.

Psych
Auch hier hat sich etwas getan! Nach eingem Suchen habe ich mittlerweile einen Therapeuten gefunden mit dem ich gut auskomme. Wir sind aktuell noch in der Phase in der wir uns kennenlernen. Aber die Ziele der Therapie haben wir schon abgesteckt. Ich möchte mit Ihm zu erst an der HRT und am Outing am Arbeitsplatz arbeiten. Danach dann die VÄ/PÄ angehen. Er hat in dem ganzen Thema Trans Erfahrung und begleitet nicht das erste mal eine Transfrau. Bisher habe ich auch den Eindruck das er sehr genau weiß wie er vorgehen muss. Übermorgen ist der nächste Termin und ich bin schon wieder sehr gespannt wie es weiter geht. Aber das erfahrt ihr erst beim nächsten Eintrag…

Julia

>> Inhaltsverzeichnis