Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Grünkohlwandern 2015

Grünkohlessen ist ein alter Brauch in Norddeutschland und Teilen Skandinaviens, aber auch in anderen Teilen der Republik wird diese schöne Tradition gepflegt. So auch in Haan-Gruiten, Rheinland. Dort kamen wieder, am letzten Wochenende im Januar, ca. 17 Wanderlustige zusammen um sich den Grünkohl zu verdienen. Rita hatte zu diesem schönen Event geladen und wieder mal alles gut organisiert. Sabine sorgte sich um das Essen und Sabrina kümmerte sich, dass niemand verdursten musste.

 

 

Wir marschierten durch die Natur, im Schlepp einen Handwagen ausreichend gefüllt mit kalten alkoholischen Getränken (Korn, Krumme, Ouzo usw.). Zirka 2 Stunden ging es durch Wälder und Felder rundum Gruiten und natürlich gab es viele Wegkreuzungen, Brücken und Steigungen. Diese strategischen Punkte führen zu einer Unterbrechung der Wanderung und dienen dazu den Flüssigkeitsverlust der Wandersleut` auszugleichen. 🙂

 

 

Viele schöne und lustige Begegnungen mit Fahrradfahrern und Spaziergängern gab es. In einigen Fällen konnten wir erste Hilfe, in Form von Flüssigkeiten, leisten. Am Ende wurden wir noch mit einem herrlichen Sonnenuntergang über der winterlichen Landschaft belohnt.

 

 

Nun waren alle gut auf das deftige Essen vorbereitet. Nicht alle waren mitgewandert, sondern hatten sich um die Logistik und die Vorbereitungen gekümmert. Grünkohl, der nach dem ersten Herbstfrost geerntet wird, mit Pinkel, Kochwurst, Kassler und Speck wurde der angeheiterten Gesellschaft gereicht und alle ließen es sich schmecken.

 

Üblicherweise gibt es dazu etwas zu trinken (Bier, Korn). So sollte auch bei uns niemand zu kurz kommen und musste nicht verdursten. Der bestellte DJ verspätete sich leider um ca. 2 Stunden, so dass ich improvisieren musste um die „Meute“ bei Tanzlaune zu halten. Die Stimmung war wieder spitze, bis der schöne Tag gegen Mitternacht langsam zu Ende ging.

 

Fortsetzung folgt …..

<< Inhaltsverzeichnis