Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Adrians Beziehung nach dem Outing

Autor: Adrian

 

Hallo Ihr Lieben,

es ist mal wieder Zeit für ein kleines Update. Es gibt Schönes und nicht so Schönes zu berichten.

Leider verschlechtert sich meine Beziehung zu meinem Mann immer weiter. Er zieht sich sehr zurück und lässt mich nicht an sich ran. Ich kann mit der Situation nicht gut umgehen und der Alltag zu Hause ist, glaube ich, für uns beide sehr anstrengend. Nach einem weiteren emotionalen Gespräch mit ihm habe ich entschieden, meine Mutter einzuweihen. Ich denke, es war die richtige Entscheidung. Sie hat toll reagiert. Unterdessen wissen meine Eltern nun endlich beide Bescheid und mir ist zumindest ein kleiner Stein vom Herzen gefallen. Sie wollen mich und meinen Mann unterstützen und mein Eindruck im Moment ist, dass sie ziemlich „gefasst“ mit der Situation umgehen. Eigentlich reagieren sie genauso, wie ich es mir auch von meinem Mann erhofft hatte.

Ganz froh bin ich, dass es gerade mit meinem Therapeuten gut läuft. Ich hab das Gefühl, dass ich in der Arbeit mit ihm Stabilität gewinne und mich irgendwie „freischwimmen“ kann. Ich hatte außerdem den Eindruck, dass er begonnen hat, sich mit dem Thema Transidentität noch mal anders zu beschäftigen. Jedenfalls kamen ein paar Aussagen/Fragen von ihm zu dem Thema, die ich so nicht erwartet hatte (also, im positiven Sinne). An zwei Stellen musste ich grinsen. Wir hatten kurz über den Paartherapeuten gesprochen, bei dem mein Mann und ich waren. Irgendwie hatte mein Therapeut abgespeichert, es sei eine Frau gewesen. Da hab ich aber etwas entsetzt geguckt und meinte, ich könnte mir eine Frau als Therapeutin nicht vorstellen. Daraufhin meinte er, ja, mit Frauen hätte ich es wohl nicht so. Wir mussten beide lachen…
Und dann kamen wir noch mal auf die Zeit, in der ich angefangen habe, meine Genderidentität zu hinterfragen. Mir ist ja irgendwie letztes Jahr als erstes klar geworden, dass ich keine Frau bin. Den Schritt zu erkennen/zu sagen, „ich bin ein Mann“, konnte ich damals noch nicht machen. Also habe ich spekuliert, ob ich vielleicht „non-binary“ bin, also letztlich zwischen Frau und Mann. Mein Thera meinte jetzt, das hätte er mir nicht so richtig abgenommen. Ich musste lachen, weil ich es mir selber auch nicht so wirklich abgenommen hatte. Aber erstmal das zu negieren, was ich (scheinbar) war – nämlich Frau – war irgendwie einfacher, als der Schritt zum affirmativen „Ich bin ein Mann“.

Also. Weiter geht’s.

Liebe Grüße
Adrian

<< Inhaltsverzeichnis