Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Aha in (nach) Fulda

7 Freundinnen trafen sich am Karfreitag in einem Hotel in der Barockstadt Fulda. Gegen 14:00 Uhr war sogar Marina schon eingetroffen, die den längsten Anfahrtsweg hatte (ca. 25 Km). Ute und Xenia schafften es nicht so ganz, denn sie mussten noch überprüfen, ob das Navi und der Verkehrsfunk auch die richtige Meldung brachten und steckten so auf der A5 im Stau. Kurz vor 3 begrüßten sie aber auch die Wartenden.

Es ging gleich zum Aufstieg zum Kloster Frauenberg.

Danach folgte ein Rundgang durch die Stadt um es sich abends im Brauhaus gut gehen zu lassen.

 

Am Samstag besichtigten wir den Dom zu Fulda an der Pauluspromenade und gegenüber das Stadtschloss.

Genial das uns der rote Teppich ausgerollt wurde._blank

 

Nach so viel Kultur wurden noch die Geschäfte in der schönen Innenstadt unsicher gemacht und die Trophäen in den Tragetaschen zum Hotel transportiert._blank

Abends aßen wir Indisch. Das Restaurant war direkt über die Straße, gegenüber dem Hotel. Nach dem sehr leckeren Essen gab es noch ein Betthupferl an der Bar im Hotel._blank

 

Ostersonntag fuhren wir zum „Point Alpha“ an die Grenze zwischen Hessen und Thüringen. Hier verlief die innerdeutsche Grenze bis 1989 und trennte Deutschland und Europa. Das Museum und die Originalschauplätze erinnern an die schreckliche Grenze zwischen Ost und West und regten zu Gesprächen an. Viele von uns hatten Verwandtschaft hüben wie drüben._blank

 

Zur Kaffeezeit fuhren wir zu Marinas Eltern und tranken Kaffee und es gab leckeren Kuchen. Aber da gab es noch etwas interessantes, was wir im Rheinland so ähnlich kennen. Es ist ein 38%iger Kräuterlikör mit dem außergewöhnlichen Namen „AHA“. Lecker Tröpfchen und Marinas Stiefvater schenkte Xenia eine Flasche._blank

Für den Abend hatte unsere „Fremdenführerin“ Marina wieder ein interessantes Restaurant mit Blick auf Fulda ausgesucht. Nach dem wir wieder lecker gegessen hatten und fast die letzten Gäste waren, nahmen wir noch einen Abschiedsdrink an der Bar im Hotel.

Nach dem Frühstück am Ostermontag fuhren wir bei Schneetreiben und 1°C Richtung Heimat. Das Rheinland begrüßte uns mit 12°C und Sonnenschein.

Ein schöner Osterausflug mit einer gut informierten Fremdenführerin ging damit zu Ende. Danke Marina!_blank

>> Gendertours

>> Zur Inhaltsübersicht