Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Brust-OP, der hoffentlich letzte Teil

Autorin: Jasmin

Es war einmal … so fangen Märchen an, und im Grunde ist es für mich fast wie ein Märchen, aber ein reales!

Am vergangenen Freitag (der 21.4.2017) durfte ich morgens um 8 Uhr im Krankenhaus bzw. im dortigen Brust-Zentrum erscheinen. Grund war die sogenannte stationäre Aufnahme, d.h. es wurde sämtlicher Papierkram erledigt, noch einige kurze Untersuchungen durchgeführt (u.a. auch Blut abgenommen) und die Aufklärungsgespräche mit Ärzten und Anästhesisten durchgeführt. Um 14 Uhr durfte ich das Krankenhaus erst einmal wieder verlassen, hatte jedoch den Termin in der Tasche das ich mich am Sonntag ca. 18 Uhr dort wieder einfinden soll.

Sonntag, 23.01.2017: ca. 18 Uhr Ankunft in der Station und superfreundliche Aufnahme durch die dortigen Schwestern, Bezug des Zimmers (ich staunte nicht schlecht das ich ein Einzelzimmer bekam) und kurze Instruktionen zu den schon bereitliegenden Utensilien (OP-Hemd usw.), Bereitstellung eines leichten Schlafmittels falls ich vor Aufregung nicht hätte schlafen können. Und ja … ich war aufgeregt aber schlafen konnte ich dann wider Erwarten doch recht gut.

Montag, 24.4.2017: Der OP-Termin war zu „kurz nach 10 Uhr“ angesetzt, die Schwester erschien kurz vorher im Zimmer, kontrollierte ob ich mich – wie am Vor-Abend instruiert – ausstaffiert hatte, und gab mir nun die LMAA-Pille sowie ein Schmerzmittel (von beidem spürte ich rein gar nichts). Ich durfte mich nun wieder ins Bett legen und wurde mit diesem auf den Flur geschoben wo ich dann einige Augenblicke später von einem Pfleger abgeholt wurde und quer durch das Krankenhaus gerollt wurde. In den Vor-Räumen des OP-Bereiches wurde ich dann auf eine OP-Liege „umgebettet“ und dann begannen die Vorbereitungen. Ein Zugang im Handrücken mit dazu passendem Tropf, EKG und Blutdruckmesser wurden angeschlossen und ich schaute auf die Uhr die dort an der Wand hing: Mittlerweile war es 11:20 Uhr. Das war auch das letzte was ich noch registrierte, dann war ich auch schon weggetreten.

Das nächste an das ich mich erinnere war eine weitere Uhr an einer Wand im Aufwach-Raum welche 14:15 Uhr anzeigte. Die anschließende Fahrt zurück zur Station ist schon wieder aus der Erinnerung verschwunden und auch wie ich in mein Zimmer zurückkam. Meine Frau, die auf mich wartete, sagte mir später ich hätte ihr sogar zugewinkt und gelächelt. Den Rest des Tages habe ich mehr oder weniger vor mich hin gedämmert, registrierte jedoch schon den relativ unangenehmen Druck auf meinem Brustkorb, der von den sehr festen Verbänden her rührte. Nachdem ich so einigermaßen wieder auf dem Damm war fuhr meine Frau beruhigt nach Hause und für mich begann meine erste Nacht ausschließlich auf dem Rücken liegend. Alle 2 Stunden erschien eine Schwester und kontrollierte ob alles in Ordnung war.

Dienstag, 25.4.2017: Da ich kaum geschlafen hatte war ich ziemlich gerädert, aber mein Empfinden kehrte immer mehr zurück und damit natürlich auch ein gewisser Schmerz der aber gut zu ertragen war. Ich durfte sogar aufstehen um im Gemeinschaftsraum zu Frühstücken (Buffet mit allem was das Herz begehrt). Kurz nach 8 Uhr kam dann der Chefarzt (der mich auch operiert hatte) ins Zimmer und nun wurde der Verband geöffnet, so dass ich die Pracht darunter das erste Mal sehen konnte … WOW … der Arzt war sehr zufrieden, erklärte mir noch so einiges bezüglich der nun extrem gespannten Haut, denn es wurden keine Expander eingesetzt sondern sofort die endgültigen Implantate von je 530ccm. Mir wurde auch erklärt, dass die Implantate durch meine sehr feste Haut noch sehr stark gequetscht werden und die Brüste erst in einigen Wochen die volle Größe erreichen (Ziel ist ein C-Körbchen). Dann wurde die Pracht wieder unter einer dicken Lage Verbandsmaterial versteckt und ich durfte mich weiter erholen. Weiterhin waren die „Schmerzen“ gut zu ertragen und auch meine Beweglichkeit wurde nicht über die Maßen eingeschränkt. Ich hatte da mit wesentlich mehr gerechnet und war sehr positiv überrascht.

Mittwoch, 26.4.2017: Bei der Visite am Morgen wurde festgestellt, dass es gute Fortschritte machte und für den Nachmittag wurde das Entfernen der Drainagen angesetzt. Außerdem wurde der Verband entfernt und ich erhielt nun das „Folterinstrument“ Kompressions-BH inklusive Stuttgarter Gurt. Diesen BH darf ich nun mindestens 4 Wochen lang fast ununterbrochen tragen, natürlich zum Waschen und Duschen entsprechend kurzzeitig ausziehen. Das Schlafen ist für mich auf dem Rücken liegend eine Qual da ich normalerweise nur auf der Seite schlafe, aber es muss sein da sonst die Implantate verrutschen könnten.

Donnerstag, 27.4.2017: Den Chefarzt habe ich heute leider nicht mehr gesehen denn nach dem Frühstück durfte ich meine Sachen packen und das Krankenhaus verlassen. Die üblichen Unterlagen wurden ausgestellt und übergeben und schon stand ich auf der Straße und wurde von meiner Frau abgeholt.

Alles in allem muss ich sagen, dieses Krankenhaus ist einfach nur super. Man bekommt auch als „normale“ Kassenpatientin das Gefühl Patientin erster Klasse zu sein. Das gesamte Personal ist ohne jede Einschränkung immer sehr nett und freundlich, teilweise richtig fröhlich gewesen, die Unterbringung im Einzelzimmer genial und das Essen Spitze. Die Betreuung rund um die OP war ausgesprochen gut und die Aufklärung sehr ausführlich … Ich würde jederzeit wieder dorthin gehen.
Ich bin gespannt wie es sein wird, wenn ich in 3 Wochen zur Kontrolle wieder dorthin gehe.

Das war mein OP-Bericht.
LG von einer sehr glücklichen Jasmin

>> Zur Inhaltsübersicht