Aktuelle Artikel im Gendertreff Magazin

Den Körper langsam an den Hormonwechsel gewöhnen – Erhöhte Thrombosegefahr

Autorin: Petra-Katharina, Ute und Xenia

 

An dieser Stelle sei es uns gestattet, den Aspekt der Hormoneinnahme ein wenig aus folgender Richtung zu kommentieren.

Thrombosen entstehen, wenn sich abgelagerte Verklumpungen von den Wänden der Adern lösen und dann in die feinen Äderchen (z.B. des Gehirns, Herz, Niere usw.) gelangen, dort das Gefäß verschließen und so die Blutzufuhr und somit die Sauerstoffversorgung dieser Bereiche stören.

Östrogen und Testosteron von außen zugeführt, haben einen negativen Einfluss auf die Blutgerinnung, d.h. es kann zu stärkeren Ablagerungen in den Adern kommen. Dieser Effekt wird natürlich durch Fettleibigkeit, Rauchen, Bluthochdruck usw. erhöht.

  • Östrogene hemmen Wachstum und Talgproduktion der Talgdrüsen.
  • Sie beeinflussen Stoffwechselvorgänge in der Leber (vermehrte Bildung von HDL und Abnahme von LDL).
  • Sie steigern die Bildung von Gerinnungsfaktoren. In höheren Dosen verstärken Östrogene daher die Blutgerinnung.
  • Sie senken den peripheren Gefäßwiderstand.
  • Sie halten in höheren Dosen Natrium und Wasser im Körper zurück.
  • Sie hemmen den Abbau von Knochen.
  • Sie verringern die Wirkung von Androgenen und Glucocorticoiden.
  • etc.

 

  • Testosteron begünstigt Leber- und Nierentumorbildung
  • Schädigung des Herzmuskels
  • Herzrhythmusstörungen
  • Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems
  • Störung des Fettstoffwechsels, der Blutgerinnung und des Gefäßsystems
  • Ablagerungen an den Gefäßwänden
  • Erhöhung der Cholesterinwerte
  • Arteriosklerose
  • Blutgerinnsel im Gehirn/Schlaganfall
  • Thrombosegefahr
  • etc.

 

Ein lustiger Vergleich sei an dieser Stelle gestattet: 🙂

Stellt euch vor ein Verbrennungsmotor bekommt jahrelang 100 Oktan Superbenzin und von einem Tag zum anderen 95 Oktan Bio- Bleifrei- Benzin. Was meint ihr wie der Motor das findet?

Oder umgekehrt:

Der Verbrennungsmotor hat sein „Leben“ lang seine Arbeit mit 95 Oktan Bio- Bleifrei- Benzin verrichtet und bekommt nun auf einmal 100 Oktan Superbenzin. Der ist doch völlig überdreht….

 

Also langsam angehen lassen! Nicht gleich runter mit den vorhandenen Hormonen und rauf mit den neuen. Das gegengeschlechtliche Hormon nicht in der „therapeutischen“ Dosis verabreichen, sondern am Anfang quasi einschleichen. Also z.B. Hormongel mit geschätzt 3 Hüben pro Tag als Zielgröße, erst einmal mit einem halben Hub pro Tag beginnen und über ein paar Wochen auf die Zielgröße steigern. Dann kann der Körper sich langsam an die veränderten Randbedingungen anpassen und wird wohl keine großen Crash-Aktionen im Körper starten. Das gilt auch bei Tabletten. Statt der verschriebenen 4mg, erst einmal mit 2mg beginnen und steigern.

Diese Vorgehensweise wird wahrscheinlich kein „erfolgsorientierter Arzt“ vorschlagen, weil er_sie befürchtet, wegen mangelnder Wirksamkeit der Medikamentierung angegangen zu werden. Aber gerade bei Einnahme von Hormonen ist das Gespräch mit dem Endokrinologen so wichtig. Zudem sind umfangreiche Untersuchungen nötig, wie z.B. Blutuntersuchung, um die Hormondosis am Anfang und Weiterführend festzulegen.

Das Einsetzen der körperlichen Umgestaltung verzögert sich natürlich um das entsprechende „Einschleichintervall“. Aber schaden wird es mit großer Sicherheit nicht und der Körper wird es danken.

>> Kleines 1 x 1 der Hormone

>> Zur Wirkung von Hormonen während der Hormontherapie

>> Hormontherapie bei jugendlichen Transsexuellen / Transidenten

>> Trans* und Medizin

>> Inhaltsverzeichnis